Sprachen

L3S Research Center -  RSS Feeds

Sie sind hier

Startseite

Regional individualisierte TV-Videodatenströme mit virtuellen Elementen erlauben eine zielgruppenorientierte Anpassung von TV-Inhalten. Dieses ist insbesondere für lokalisierte Werbung für Live-Sportübertragungen interessant. Derzeit kann nur ein Sponsor zu einem Zeitpunkt seine Inhalte auf einer Werbefläche präsentieren, wodurch die Einnahmen der Rechteverwerter limitiert werden. Im Rahmen des Projekts ManiCode wird ein Videoanalyse und -synthesesystem für die automatische Erstellung und effiziente Codierung und Übertragung von lokalisierten TV-Videodatenströmen entwickelt.

Ziel:

Im Rahmen von ManiCode wird ein Videoanalyse und -synthesesystem für die automatische Erstellung und effiziente Codierung von lokalisierten TV-Videodatenströmen erstellt. Dabei werden Teile realer Videodatenströme durch virtuelle Inhalte ersetzt. Beispielsweise könnte Bandenwerbung in Live-Sportübertragungen durch regionalisierte Werbung ersetzt werden. Darüber hinaus wird ein Videocoder entwickelt, welcher die effiziente Codierung mehrerer lokalisierter Videodatenströme und somit die Übertragung über nur einen Satellitenkanal ermöglicht. Bisherige Systeme übertragen lokalisierte Videodatenströme separat in jeweils eigenen, teuren Satellitenkanälen.

 

Ansatz:

Um Videodatenströme mit künstlich hinzugefügten oder ersetzten Inhalten (lokalisierte Feeds) aus realen Kameraaufnahmen (World Feed) zu erzeugen, müssen zunächst alle zu ersetzenden Regionen wie zum Beispiel Werbebanden automatisch und robust detektiert werden sowie Kamerapositionen und -orientierungen geschätzt werden. Anschließend können virtuelle Inhalte perspektivisch korrekt in die Szene eingepasst werden. Besondere Herausforderungen stellen dabei Verdeckungen (z.B. Spieler vor einer Bande) sowie Beleuchtungsänderungen dar.

 

Zur gemeinsamen Übertragung mehrerer lokalisierter Feeds über übliche Übertragungswege wie beispielsweise DVB-Kanäle (z. B. DVB-S2) müssen alle lokalisierten Feeds in einen gemeinsamen Transportstrom (MPEG-TS) gemultiplext werden. Der triviale Ansatz einer separaten Codierung aller lokalisierter Feeds würde allerdings zu einer um ein Vielfaches erhöhten Datenrate führen, welche die Übertragung über einen üblichen Kanal unmöglich machen würde. Deshalb wird im Rahmen von ManiCode die hohe Redundanz zwischen den lokalisierten Feeds und dem World Feed ausgenutzt. Während der World Feed wie bisher unverändert codiert wird, werden in den lokalisierten Feeds nur nicht-redundante Bildbereiche (sprich die erweiterten Inhalte) codiert.

 

Zur energieeffizienten Codierung der lokalisierten Feeds wird eine dedizierte Hardware entwickelt.

 

 

Team:

 

uniqfeed

Technoparkstrasse 1

8005 Zurich, CH

www.uniqfeed.com

 

verdantis

Schneiderberg 32

30167 Hannover

www.videantis.com

 

tnt

Institut für Informationsverarbeitung (TNT)

Appelstr. 9A

30167 Hannnover

Prof. Dr.-Ing. Joern Ostermann
Prof. Dr.-Ing. Joern Ostermann

Project type:
Europäische Union (Eurostars), Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)
Project duration:
May 2016 – April 2018
Project research areas:
URL:
Project manager:
Dipl.-Ing. Holger Meuel