Direkt zum Inhalt
Date
2020-08-18
HAISEM-Lab

Die vielfältige Nutzung und die ständige Weiterentwicklung von künstlicher Intelligenz verändert IT-Systeme und deren Entwicklung. Dabei beanspruchen die immer komplexeren KI-Modelle so viel Rechenleistung und Energie, dass konventionelle Computersysteme an ihre Grenzen stoßen. Deshalb wird vermehrt am Einsatz spezialisierter Hardware (z.B. GPUs, FPGAs, ASICs und TPUs) gearbeitet, die bereits an verschiedenen Stellen im industriellen Umfeld eingesetzt werden. Um in der Praxis nützlich zu sein, müssen sowohl KI-Methoden als auch die spezialisierte Hardware in übliche Software-Systeme integriert werden. Beispielsweise werden dabei Daten von Sensoren gelesen oder Aktoren wie Roboter angesteuert. Zur Planung und Realisierung solcher Systeme sind entsprechende Ansätze aus dem Software Engineering erforderlich. Um von den modernen Techniken zu profitieren, müssen Fachkräfte in der Industrie diese Techniken verstehen und anwenden können. Genau das ist ein Kernziel von HAISEM-Lab, d.h., diese Techniken zu erproben, zu evaluieren und in Form von Kursen Interessierten zugänglich zu machen.

Die nächsten drei Kurse des Projekts finden als Webinare im September statt:

  • Software Engineering von KI-Anwendungen (10. - 11. September 2020)
  • FPGA-Hardwarearchitekturen für KI (21. - 22. September)
  • Best Practices zur KI Optimierung (28. September)

Nähere Informationen zu den Kursen und eine kostenfreie Anmeldung: http://haisem-lab.de/

Ein größeres Event zu KI und Spezialhardware ist für Ende Oktober als Präsenzveranstaltung geplant.

Um einen Einblick in einzelne Themen zu bekommen, stellt das Projektteam in den nächsten Wochen kleine Videos auf Youtube online – der Youtube-Kanal ist auf der Projektwebseite verlinkt.

Wer sich vor dem HAISEM-Lab-Kurs „Software Engineering von KI-Anwendungen“ noch über Grundlagen im Software-Engineering informieren möchte, kann sich gerne beim Schwesterprojekt UpgradeIT (https://www.upgrade-it-wissen.de/) in einen Kurs einschreiben, der am 27. und 28. August stattfinden wird.

Im Projekt HAISEM-Lab, das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert wird, arbeiten das Forschungszentrum L3S und das Institut für Mikroelektronische Systeme der Universität Hannover sowie die Arbeitsgruppe Software Systems Engineering (SSE) der Universität Hildesheim zusammen. HAISEM steht für „Hardware-optimized AI Applications using modern Software-Engineering Methods“.