Direkt zum Inhalt

Auf Grundlage großer Datenbestände können Algorithmen erfolgreich Muster erkennen und so ihr »Wissen« erweitern. Fraglich ist, wem diese Daten »gehören«, ob Ausschließlichkeitsrechte an ihnen bestehen und ob sie als Wirtschaftsgut tauglich sind. Aber weder die rechtliche Konstruktion des Sacheigentums noch das Immaterialgüterrecht sind auf Datens anwendbar. Mögliche Lösungen sind derzeit Teil des wissenschaftlichen Diskurses.

Magazin Artikel Ausgabe
1