Direkt zum Inhalt
deWitte_100x100

Leibniz-Symposium "Maschinelles Lernen - intelligente Digitalisierung"

Date
2018-09-27

Über 200 Teilnehmer kamen am 24. Mai in den Lichthof der Leibniz-Universität, um sich über aktuelle Entwicklungen des maschinellen Lernens in Wissenschaft und Wirtschaft zu informieren.

Um 9 Uhr eröffnete Prof. Dr. Wolfgang Nejdl, Direktor des Forschungszentrums L3S, die Veranstaltung, die unter der Schirmherrschaft des niedersächsischen Ministerpräsidenten Stephan Weil stattfand. Bis 18 Uhr gab es Vorträge und Diskussionen, anschließemd ein abendliches Get-together. Auf dem Marktplatz der Möglichkeiten wurden mehr als 50 Qualifikationsmaßnahmen und Anwendungsgebiete im Bereich des maschinellen Lernens präsentiert.

 

Dr

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Dr

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Direktor des L3S, Prof. Dr. Wolfgang Nejdl, begrüßt die über 200 Teilnehmer des Symposiums. Anschließend folgten Grußworte von Dr. Niels Kämpny, Niedersächsisches Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Digitalisierung, Thomas Hermann, Bürgermeister der Landeshauptstadt Hannover, Prof. Dr.-Ing. habil. Peter Wriggers, Vizepräsident für Forschung der Leibniz Universität Hannover, und dem Dekan der Fakultät für Elektrotechnik und Informatik, Prof. Dr.-Ing. Holger Blume.

 

Dr

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Prof. Dr. Wolfgang Nedjl führte in seinem Vortrag "Maschinelles Lernen – Grundlage intelligenter Digitalisierung" in das Thema ein. Einen Vortrag zum Einsatz des maschinellen Lernens in der medizinischen Forschung hielt Prof. Dr. Alice McHardy vom Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung ("Genotype-Phenotype Inference in Infection Research").  Prof. Dr.-Ing. Bodo Rosenhahn vom L3S und vom Institut für Informationsverarbeitung der Leibniz Universität Hannover erläuterte seine Forschung zu Objektrelationen in Bildern für semantische Szenenanalyse - eine wichtige Voraussetzung für automomes Fahren.

Neben der Forschung an den Hochschulen und Forschungseinrichtungen lag ein Schwerpunkt des Symposiums auf der Bedeutung von KI aus Unternehmenssicht. Zu den Gastrednern aus der Wirtschaft gehörten Bart de Witte von IBM DACH Digital Health, Oliver Lindner von Continental Regensburg und Stephan Sünderkamp von der HaCon Ingenieurgesellschaft.

Dr

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Intelligente Mobilität durch App, Vernetzung und Machine Learning

Stephan Sünderkamp, HaCon Ingenieursgesellschaft

Dr

 

 

 

 

 

 

 

Die Zukunft ist hier, um zu bleiben  
Künstliche Intelligenz in der Medizin: Gegenwart und Zukunft

Bart de Witte, Direktor Digital Health DACH bei IBM Deutschland

Dr

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Digitale Effizienz mit künstlicher Intelligenz
Oliver Lindner, Head of IT Service Management Continental AG

Dr

 

 

 

 

 

 

 

Maschinelles Lernen – was bringt die Zukunft?
Zum Abschluss diskutierten diese Frage Stephan Sünderkamp (HaCon), Bart de Witte (IBM), Dr. Simon Kwoczek (VW), Dr. Martin Weldi (Talanx), Oliver Lindner (Continental) mit Moderator Prof. Dr. Wolfgang Nejdl (von links).

Eindrücke vom Markt der Möglichkeiten mit über fünfzig Ausstellern:

 

Dr

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Dr

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Dr

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Dr

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Dr

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Markt der Möglichkeiten war nicht auf den Lichthof begrenzt. Vor dem Gebäuden stellte das Institut für Mikroelektronische Systeme einen Fiat-Panda als Versuchsträger für hochautomatisiertes Fahren vor. Der Roadshow-Bus von "Mit uns digital!", dem Kompetenzzentrum Mittelstand 4.0, brachte Demonstratoren und Digitalisierungslösungen direkt vor die Uni.

Dr

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Dr