Direkt zum Inhalt

Big Data betrifft uns alle – Besuch der Ministerin Dr. Gabriele Heinen-Kljajić bei L3S

Date
2017-04-26

Willkommen bei ABIDA – Assessing Big Data. Auf ihrem Rundgang über den Niedersächsischen Gemeinschaftsstand der CeBIT 2017 in Halle 6 besuchte die Niedersächsische Ministerin für Wissenschaft und Kultur Dr. Gabriele Heinen-Kljajić  die Ausstellungsfläche des Forschungszentrums L3S und informierte sich mit großem Interesse über das präsentierte BMBF-finanzierte Verbundprojekt ABIDA. Als interdisziplinäres Forschungsprojekt richtet ABIDA seinen Fokus auf das Spannungsfeld zwischen der Ausschöpfung von Innovationspotentialen und der Wahrung individueller und gesellschaftlicher Werte.  

Big Data - die Auswertung großer Datenmengen - beeinflusst in unserer modernen, digitalisierten Gesellschaft fast alle Lebensbereiche. Vernetzte Computertechnologie, soziale Netzwerke und das Internet der Dinge führen zu einer rasanten Vervielfachung von Datenquellen und -mengen. Neben den Potentialen von Big Data werden zunehmend auch die gesellschaftlichen Herausforderungen deutlich. Es ergeben sich insbesondere Fragen zu kommerzieller und staatlicher Überwachung, Schutz der Privatsphäre, Transparenz sowie zu Fehlern bei Datenverwendungen oder bei automatisierten Entscheidungen.

Nach einem anregenden Austausch zwischen Politik und Wissenschaft, u.a. über die möglichen Herausforderungen für den Bildungssektor und die Auswirkungen auf die Arbeitswelt,  verabschieden die L3S-Leitung Prof. Dr. iur. N. Forgo, Prof. Dr. techn. W. Nejdl und der Hauptamtliche Vizekanzler der Leibniz Universität Hannover (LUH), Dr. Chr. Strutz, die Ministerin.
    

Foto: (von links: HVP Dr. Strutz (LUH), Ministerin Heinen-Kljajić (MWK), Prof. Nejdl (L3S), Prof. Forgo (L3S/LUH)  umgeben von ABIDA Projektmitarbeitern.